Die Symptome, die auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse hinweisen, sind vielfältig und hängen von der genauen Erkrankung ab. Eine Missempfindung im Halsbereich wie Engegefühl, Atemnot, Schluckbeschwerden oder Heiserkeit, eine besonders trockene Haut oder vermehrter Appetit oder Appetitlosigkeit können auf eine krankhaft veränderte Schilddrüse hinweisen.

Symptome bei einer Schilddrüsenüberfunktion

Bei einer Schilddrüsenüberfunktion arbeiten die Organe auf Hochtouren, dennoch ist ein Erkennen der Krankheit schwierig, weil die Beschwerden unspezifisch sind und nicht immer zusammen auftreten. Folgende Beschwerden können auftreten:

  • Nervosität, Aggressivität, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen
  • Herz-Kreislauf-Störungen: ständig erhöhter Puls, v.a. bei körperlicher Anstrengung Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, beengendes Gefühl in der Herzgegend
  • erhöhte Körpertemperatur, Überempfindlichkeit gegen Wärme, Schwitzen
  • Gewichtsverlust trotz starken Hungergefühls
  • Muskelkrämpfe und Zittern
  • Durchfall
  • Feuchtwarme, samtartige Haut
  • brüchige Fingernägel und Haare, Haarausfall
  • Knochenveränderungen im Sinne einer Osteoporose, allerdings nur bei lang bestehender, unbehandelter Schilddrüsenüberfunktion
  • Zyklusstörungen
  • Funktionsstörungen anderer Drüsen, im Sinne weiterer Autoimmunerkrankungen z. B. Nebennierenrindeninsuffizienz (Morbus Addison), Diabetes Typ 1, Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis u.a.
  • erhöhter Insulinbedarf bei vorliegender Zuckerkrankheit

Symptome bei einer Schilddrüsenunterfunktion

Bei einer Unterfunktion der Schilddrüse funktioniert der Stoffwechsel in Zeitlupe. Viele Patienten fühlen sich schwach, ermüden schnell und zeigen teilweise psychische Probleme,wie gestörtem Gedächtnis. In schweren Fällen kann es zu erniedrigter Körpertemperatur, Bewusstseinstrübung und Störung der Atmung kommen (hypothyreotes Koma). Weitere Symptome können sein:

  • Geschwollenes Gesicht mit verdickten Lippen und vergrößerter Zunge
  • Schwellungen um die Augenhöhle, zu Schlitzen verengte Augen
  • Glanzlose und struppige Haare, auch Haarausfall
  • Tiefe, raue oder sogar heisere Stimme
  • Gewichtszunahme ohne Änderung der Ernährungsgewohnheiten
  • Darmverstopfung
  • verlangsamte Herzfrequenz, niedriger, aber manchmal auch erhöhter Blutdruck, Vergrößerung des Herzens
  • verlangsamte Reflexe, Verkrampfungen der Muskulatur
  • Kühle, trockene Haut mit starker Abneigung gegen Kälte, da der langsame Stoffwechsel die Körpertemperatur zu niedrig hält, Unfähigkeit zu Schwitzen
  • Zyklusstörungen
  • Einschränkungen von Libido, Fruchtbarkeit und Potenz (erektile Dysfunktion)
  • verändertes Blutbild (z.B. Mangel an Hämoglobin und roten Blutkörperchen), vor allem erhöhter Cholesterinspiegel

Symptome einer vergrößerten Schilddrüse (Struma)

Unabhängig von Über- oder Unterfunktion oder Entzündungen der Schilddrüse kann eine tastbare, sichtbare oder messbare Vergrößerung der Schilddrüse (Struma) mit bloßem Augen erkennbar sein.

Bei einer Struma ist die Schilddrüse vergrößert, anfangs meist als diffuse Struma, später gibt es meist einen knotigen Umbau des Gewebes. Häufigste Ursache ist ein jahrelanger Jodmangel. Auch bestimmte Wachstumsfaktoren führen zu einer Vermehrung von Schilddrüsenzellen und damit zu einer Schilddrüsenvergrößerung. In seltenen Fällen sind Schilddrüsenzysten für eine sichtbare Vergrößerung der Schilddrüse verantwortlich. Knotige Veränderungen der Schilddrüse sind meist ungefährlich, sollten aber von Ihrem Arzt unbedingt abgeklärt werden, um seltene bösartige Knoten auszuschließen.

 

Links:

>> Zurück zur Übersicht